LSP*R

Felix Mönkemeyer

ich bin Felix und 23 Jahre alt. Meine Heimat ist das wunderbare Weserbergland wo ich bei Hameln aufgewachsen bin. Aktuell studiere ich Wirtschaftswissenschaften in Hannover, ein für mich wichtiges Thema das auch mein Interesse für die Politik geweckt hat. Im Jahr 2015 trat ich aus Protest gegen die deutsche Austeritätspolitik gegenüber Griechenland erst der Linkspartei und dann auch dem Jugendverband linksjugend [‘solid] bei und gründete 2016 die Basisgruppe des Verbandes in Hameln. 2017 wurde ich dann erstmals in den Landessprecher*innenrat des Jugendverbandes in Niedersachsen gewählt. 2018 wurde ich als stellvertretender Schatzmeister erneut in dieses Gremium gewählt und seit März 2019 habe ich das Amt des Landesvorsitzenden unseres Verbandes inne.

Meine Kernarbeitsbereiche liegen in den Bereichen der Organisation und der Öffentlichkeitsarbeit. Ich möchte, dass wir als Jugendverband für soziale Verbesserungen kämpfen und zum Beispiel laut für ein günstiges Azubi-Ticket oder eine gute Hochschulfinanzierung eintreten.

Inhaltlich sehe ich meine Kompetenzen und Interessen vor allem in den Bereichen Europa- und Wirtschaftspolitik. Ich bin bekennender demokratischer Sozialist und kämpfe für Mitte-Links-Projekte

Ann-Christin Huber

Ann-Christin Huber ich heiße Ann-Christin Huber, bin 27 Jahre alt, komme aus Osnabrück und bin Diplom-Juristin. 2017 bin ich in die Linksjugend solid eingetreten und wenig später in die Partei DIE LINKE. Im Anschluss habe ich mitgewirkt den Studierendenverband SDS Osnabrück mit auf zu bauen. Darüber hinaus bin ich Ver.di und GEW Mitglied. Seitdem bin ich vor allem in den rechtspolitischen, innenpolitischen und feministischen Themen, wie zum Beispiel im Frauen*streik, „Weg mit 219a“ oder Awareness engagiert. Besonders wichtig, und ein großer Bereich meiner Arbeit, ist der Aufbau und die Stärkung der Basis. Als ich im August 2018 in den Landessprecher*innenrat der linksjugend solid Niedersachsen gewählt wurde, übernahm ich mit Freude die Basisgruppenbetreuung. Seit Februar 2019 bin ich Landesvorsitzende der linksjugend Niedersachsen und daher engagiere ich mich besonders im Bereich Presse und Social Media.

Salim Hemeed

Hi, Ich bin Salim, 25 Jahre alt und vor nunmehr einigen Jahren fürs Studium nach Niedersachsen gezogen, wo Ich derzeit an der Uni Hannover Politikwissenschaft studiere. Als Schatzmeister der Linksjugend[’solid] Niedersachsen kümmere Ich mich natürlich viel um Verwaltung und Buchhaltung, trotzdem versuche ich auch inhaltliche Impulse zu setzen.

In letzter Zeit engagiere Ich mich vor allem im Politikfeld der Wohnungs- und Mietenpolitik.
Die aktuellen Entwicklungen auf dem deutschen Wohnungsmarkt sind verheerend. Spekulation mit Immobilien und Bauland stehen hoch im Kurs, große Renditejäger verfügen über relevante Teile des Mietangebotes und treiben die Preise fürs Wohnen, insbesondere in Deutschlands Großstädten ins Unermessliche, um Profit zu generieren. Menschen mit geringen Einkommen, Erwerbslose, Azubis und Studierende sind die Opfer dieser Praxis, können sich Wohnungen in zentralen Stadtteilen oft nicht mehr leisten und werden verdrängt.
Diese Entwicklungen gilt es zu stoppen!

Ich trete ein für ein Wirtschaftssystem, das die Bedürfnisse des Menschen in den Mittelpunkt stellt und insbesondere Bereiche der öffentlichen Daseinsvorsorge, dh. Wohnen, Verkehr, Bildung, medizinische Versorgung etc., dem Markt und damit der Profitlogik entzieht.
Außerdem ist mir der Kampf gegen Antisemitismus in all einen Erscheinungsformen ein wichtiges Anliegen.
Antisemitismus ist kein Phänomen vergangener Zeiten, er ist auch heute noch tief verwurzelt in unserer Gesellschaft und wird durch die bestehenden Verhältnisse ständig reproduziert.
Mein politischen Wirken fußt deshalb letztlich in allen Belangen auf den kategorischen Imperativen Karl Marx‘: “ […]alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.“ und Theodor Adornos: „[…] ihr Denken und Handeln so einzurichten, daß Auschwitz nicht sich wiederhole, nichts Ähnliches geschehe.“

Als „demokratischer Sozialist“, der es mit beiden Teilen dieses Begriffes sehr ernst meint, kämpfe Ich sowohl für konkrete Verbesserungen für die Menschen im Hier und Jetzt und progressive gesellschaftliche Bündnisse jenseits von Konservativen und Liberalen, also auch für eine langfristige Umformung des Systems hin zum demokratischen Sozialismus.lea

Lea Sankowske

Hey, mein Name ist Lea, ich bin 19 Jahre alt und komme aus dem ländlichen Raum um Hannover herum. Momentan studiere ich Geschichte und Religionswissenschaft an der hannoverischen Leibniz Universität. Seit diesem Herbst bin ich auch Stipendiatin der Rosa Luxemburg Stiftung.
Seit ich 2017 nach der Bundestagswahl in die Linksjugend [’solid] eingetreten bin, war ich verschieden auf Landesebene aktiv und seit August 2019 bin ich nun gewählte Landessprecherin des niedersächsischen Verbandes. Darüber hinaus bin ich Sprecherin meiner Basisgruppe Hannover. Im Herbst 2019 bin ich noch als Deligierte für den Landesausschuss der Partei gewählt worden und vertrete unsere Interessen auch dort.
Am meisten engagiere ich mich in den Themenbereichen soziale Klimapolitik, Feminismus und Antifaschismus. Ein Thema, was mich seither beschäftigt ist außerdem soziale Gerechtigkeit.
Im Verband konnte ich so auf Landes- und Bundesebene die Arbeitskreise zur Umweltpolitik stärken und ausbauen, sowie mich im Bundesarbeitskreis Umwelt neu gründen. Ich nehme so auch an viel Bündnisarbeit teil, wie zum Beispiel Rheinmetall entwaffnen, Lernfabriken meutern oder lokalen Klimagruppierungen.
In meiner Freizeit schreibe ich viel und trete als Poetry Slammerin auf. Außerdem arbeite ich in der politischen Bildung bei dem Bildungswerk für Politik und Kultur e.V

AaronGirard

Aaron Girard

Hey Leute, mein Name ist Aaron, ich bin 27 Jahre alt und seit gut 3 Jahren Mitglied in der Partei DIE LINKE und im Jugendverband aktiv. Von Anfang an habe ich mich organisatorisch in meiner Basisgruppe in Hannover eingebracht und unteranderem früh die Verwaltung der Finanzmittel, Mitgliederverwaltung sowie Presse und Öffentlichkeitsarbeit übernommen. Seit Ende 2019 bin ich Sprecher der Basisgruppe in Hannover. 

Anfang 2021 stellvertretender Schatzmeister der Linksjugend Niedersachsen. Als Mitglied des Landesvorstandes ist es mein wichtigstes Ziel unseren Mitgliedern dabei zu helfen miteinander in Kontakt zu kommen. Grade während Corona bedeutet das eine Menge Zoom und telefonieren. Bisher konnte ich bei der Gründung mehrerer Basisgruppen unterstützen. Außerdem habe ich das Layout der Materialien für die Kampagne zur Kommunalwahl maßgeblich mit erarbeitet.

Dunja Hädrich

Vorstellung folgt

WhatsApp-Image-2021-02-15-at-21.49.28

Charleen Noelle Janssen

Heyho, ich bin Charleen Noelle Janssen, einfach Noelle genannt, 25 Jahre alt und komme aus Meinersen. Zur Zeit befinde ich mich im Endspurt meines BA in Bildungs- und Erziehungswissenschaften (habe vorher Chemie studiert) und arbeite als Lehrbeauftragte.

Seit 2018 bin ich Mitglied der Linksjugend und der Partei die LINKE, wo ich in der LaBiKo tätig bin.

Mein politisches Interesse gilt vor allem der Stärkung der Rechte für die LQGBT+ Community,  Antirassismus, Antifaschismus, (soziale) Umweltpolitik und Feminismus.

Auf Kreisebene setze ich mich für die Seebrücke und Gifhorn als sicheren Hafen ein.

WhatsApp-Image-2021-02-15-at-21.49.28

Fabian Walla

Vorstellung folgt

Sarah Stöhr

Vorstellung folgt

schatti

Felix Schattmann

Ich bin Felix Till Schattmann.
Ich war schon immer links eingestellt und bin zur Bundestagswahl 2017 in die Linksjugend eingetreten, um dem Rechtsruck etwas entgegenzusetzen. Meine damals neugegründete Basisgruppe Hildesheim ist seitdem eine verlässliche Kraft sowohl im Verband als auch in Hildesheim und nach einigen Jahren Basisarbeit habe ich 2020 den Schritt auf die Landesebene gewagt.
Meine zentralen Themen sind Umwelt und Wirtschaftspolitik. Gerade bei ersterem profitiere ich von meinem Studium in Mathematik und Physik. Ich bin davon überzeugt, dass wir nicht nur die richtige Überzeugung, sondern auch knallharte Kompetenz und gute Organisation brauchen, um erfolgreich zu sein. Davon, dass wir einen tiefgreifenden Wandel in der Politik brauchen und die Linke die Partei ist, die diesen bringen kann.
Umgekehrt glaube ich, dass es ohne die Linke sicher nichts wird – deshalb dürfen Linke sich nicht mit der Oppositions- und Kritiker*innenrolle zufrieden geben, sondern in Regierungen aktiv gestalten wollen, sofern ein vielversprechendes Bündnis in Aussicht ist.
Links sein steht für Fortschritt und Gerechtigkeit, statt Rückschritt und Ausbeutung und dafür stehe auch ich.

schatti